08.09.2020, Dienstag, 11:00 Uhr bis 15.11.2020, Sonntag, 17:00 Uhr
„Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“

Sonderausstellung

Poesie kann so kraftvoll sein, dass sie andere Künstler fast zwangsläufig zu eigenen Werken inspiriert, und das über geografische, historische und kulturelle Grenzen hinweg. Wenn Günther Uecker sagt: „Sobald ich lese, muss ich auch malen“ und Goethe erklärt: „Ich musste mich dagegen produktiv verhalten, weil ich sonst vor der mächtigen Erscheinung nicht hätte bestehen können“, so beziehen sich beide auf dasselbe Werk. Beide, der Weimarer Klassiker und der ZERO-Künstler, konnten sich der schöpferischen Energie der Gedichte des persischen Poeten Hafis (auch: Hafez) aus dem 14. Jahrhundert nicht entziehen. Vielmehr geriet der eine wie der andere durch die Lektüre in einen Schaffensrausch. So entstanden der „West-oestliche Divan“, die größte Gedichtsammlung Goethes, und 200 Jahre später Ueckers „Huldigung an Hafez“, ein Zyklus von 42 Druckgrafiken. Aus Anlass von Günther Ueckers 90. Geburtstag zeigt die Ausstellung dessen „Huldigung“ und Goethes „Divan“, aber auch die Gedichtsammlung von Hafis, die beide inspirierte. Damit schlägt die Schau eine Brücke zwischen den Jahrhunderten und führt den Blick vom Orient zum Okzident.

Bild: Günther Uecker, Ohne Titel (Motiv 35 aus: Huldigung an Hafez), Siebdruck, 2015, Foto: Ivo Faber.


Teilen auf: